Newsflash

Wo finde ich was?


Stöbern Sie in der Boutique, indem Sie auf die Buttons am oberen oder am linken Seitenrand klicken. Wenn Sie ganz bestimmte Unterlagen benötigen, finden Sie die meisten Themen am rechten Seitenrand oder Sie benutzen die Suchfunktion in der oberen rechten Ecke.

Star Titelbild

Amsel, Drossel, Fink und Star........., wir alle kennen das Kinderlied „Alle Vögel sind schon da“. Wie gut kennen wir die Protagonisten, die besungen werden, z.B. den Star? Gerne wird er auf die Schnelle mit der Amsel verwechselt, unterscheidet sich von ihr aber besonders durch den kurzen Schwanz, das Fehlen des gelben Lidrings und die trippelnden, ruckartigen Bewegungen am Boden.

Star erster Rueckkehrer Futterhaus

Stare überwintern im Mittelmeerraum und in Nordafrika, allerdings gibt es von Jahr zu Jahr mehr Vögel, die den Winter bei uns verbringen. Als einer der ersten Singvögel kehrt er im Februar zurück, manchmal kann man ihn dann am Futterhaus im Garten beobachten.

Ende März geht der Star auf Brautschau, singt aus voller Kehle, dabei sträubt er oft sein Kehlgefieder, „rudert“ mit den Flügeln; das schillernde Kleid und der gelbe Schnabel erregen ebenfalls die Aufmerksamkeit der Weibchen.

Star Brautschau

Der Gesang der Stare ist äusserst unterhaltsam – sie imitieren andere Vögel und Klänge. Ertönt z.B. der flötende Revierruf des Pirols im März, ist es mit Sicherheit ein Star, da der Pirol sehr spät aus Afrika zurückkehrt. Sogar das Zuschlagen einer Autotür kann der Star nachahmen.

Seine Leidenschaft für das andere Geschlecht ist so gross, dass ein Männchen manchmal bis zu 5 Weibchen hat. „Vielweiberei“ gehört zur Lebensstrategie, „Geschenke“ an viele Weibchen sind eine Investition in die Zukunft. Seiner Herzdame präsentiert er oft Blüten im Schnabel oder Kräuter, die er auch in die Nisthöhle einträgt. Ende April ist Hochsaison für die Balz. Das Locken mit Blüten hört auf, sobald das Weibchen das erste Ei gelegt hat. Dann gibt es keine Blumen mehr für die Damen.

Stare leben gerne in offenen Landschaften mit leichtem Baumbestand, in Obstgärten, Auwäldern, Parks und Siedlungen. Sie brüten in Spechthöhlen, Hohlräumen unter Firstziegeln, in Felsspalten oder Nistkästen. Bei entsprechendem Angebot können sich kleinere Brutkolonien entwickeln, die für Nachwuchs sorgen.

Beide Eltern bebrüten die 4 - 6 Eier, nach ungefähr 12 Tagen schlüpfen die Jungen. Es beginnt eine intensive Zeit für die fütternden Stare. 50 Fütterungsflüge pro Tag sind anfangs notwendig.

Star Fuetterungsfluege

Das Weibchen übernimmt die Nachtwache und wärmt die Jungen, während das Männchen zum Schlafen einen geeigneten Schlafplatz aufsucht. Ab Mitte Mai herrscht Hochsaison im Starennest. Durchschnittlich alle 3 Minuten wird der Nachwuchs gefüttert, von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang, ca. 250 Mal pro Tag. Die Häppchen werden von der Jungmannschaft in Sekundenschnelle verschlungen. Beliebt zum Frühstück sind Maulwurfsgrillen.

Star Fuetterung

Gute Nahrungsplätze müssen gesucht werden, gemähte Wiesen sind ein Anziehungspunkt für Stare. Dort finden sie Würmer, Engerlinge und Wiesenschnaken, die sie ihrem Nachwuchs verfüttern.

Nach 3 Wochen Nestlingszeit müssen die Jungstare ihre Nisthöhle verlassen. Für Flugübungen ist nicht genügend Platz vorhanden, deshalb muss der erste Flug klappen. Die Eltern zeigen dem Nachwuchs, wo das beste Futter zu finden ist. Dies geschieht oft in Gemeinschaft mit anderen Staren und hat den Vorteil, dass so die besten Nahrungsplätze gefunden werden und in der Gruppe der Schutz vor Feinden besser gewährleistet ist.

Im Spätsommer und Herbst machen sich Stare gerne über Früchte her, Trauben in Rebbaugebieten sind für Stare besondere Leckerbissen, für die Winzer hingegen ein Ärgernis. Im Winter bilden Äpfel, die nicht gepflückt wurden oder am Boden liegen, eine willkommene Nahrungsquelle, die oft in Gemeinschaft mit Wacholderdrosseln und Amseln „heimgesucht“ wird.

Wer Stare beobachtet, dem fällt auf, wie unterschiedlich das Kleid gefärbt sein kann. Der Jungvogel trägt ein fast einfarbig graues Jugendkleid und hat einen dunklen Schnabel. Nach 6 Wochen beginnt der Federwechsel.

Bis Ende September ist das über und über mit weissen Punkten versehene „Herbstkleid“ vollendet und führt zur Bezeichnung „Perlstar“. Durch die ständige Abnutzung verliert der Star bis zum Frühjahr die „Perlung“. Das eigentlich Brutkleid kommt zum Vorschein, welches sich durch ein schillerndes Grün oder Purpur auf den schwarzen Federn auszeichnet. Die unterschiedlichen Schillereffekte entstehen je nach Einfallswinkel durch physikalische Voraussetzungen in der Federstruktur besonders im Sonnenlicht.

Star Schillereffekte

Der Star ist ein munterer Geselle und ausgeprägt sozial, der vor allem ausserhalb der Brutzeit oft in grossen Ansammlungen auftritt. Wenn die Vögel gegen Abend ihre Schlafplätze aufsuchen – oft sind dies Schilfgebiete, Gebüsch- und Baumgruppen – lassen sich spektakuläre Schwarmflüge beobachten. Bekannt von TV-Dokus sind die Bilder von Starenschwärmen, die einer Choreographie gleich über der Stadt Rom ihre Runden ziehen.

Greifvögel wie Wanderfalken versuchen, sich einen Vogel aus dem Schwarm zu „pflücken“, was aber oft nicht gelingt, da sich die Starenschwärme bei Angriff schnell zu Bändern oder kugelförmigen Haufen zusammenziehen, die sich extrem koordiniert bewegen und geschickte Ausweichbewegungen ausführen, was den Feind völlig verwirrt.

Star sozial

Erstaunlich ist auch, dass es bei diesen grossen Schwärmen nie zu Kollisionen untereinander kommt. Anscheinend orientiert sich ein Vogel im Schwarm immer an seinen sieben Nachbarvögeln. Wer dieses Spektakel sehen möchte, reist vorzugsweise im Dezember nach Rom. Empfehlenswert ist aber, sein Auto nicht unter Alleen- und Parkbäumen über längere Zeit zu parkieren, da es unter Umständen über und über mit Vogelkot bedeckt wird, sodass nicht einmal mehr die Farbe erkennbar ist!

Der Star besitzt weitere Eigenschaften, die ab und zu beobachtet werden können, z.B. das gemeinsame Baden, Sonnenbaden und Einemsen. Als Einemsen bezeichnet man die folgende Verhaltensweise einiger Vogelarten (dazu gehört auch der Eichelhäher): das giftige Sekret von Ameisen wird in das Gefieder gebracht, dazu „badet“ der Vogel entweder in dem Ameisennest oder nimmt einzelne Ameisen in den Schnabel und streicht sie sich über das Gefieder. So wird er lästige Parasiten los.

Der Star – ein kluger Stratege. Wenn der Staren-Nachwuchs überlebt, winkt ein langes Leben: Stare können bis 20 Jahre alt werden.


Star T

 

Die ausführliche Dokumentation zum heutigen Vogel des Monats für den Unterricht finden Sie hier:  der Star .

Die interessanten Informationen und die wunderbaren Fotos sind von Beni und Edith Herzog. Herzlichen Dank.

 

 

 

Kommentare

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht im Gästebuch.

Besucherzähler

Heute448
Gestern1815
Woche2263
Monat39818
Besucher4309120

Besuchen Sie auch die LehrmittelPerlen!

Lehrmittelperlen.net | Hauptseite
  • Klassenspiele (12)


    Klassenspiele Transp

    12. Klassennetz

    • Die Schüler sitzen im Kreis.
    • Ein Kind stellt sich in die Mitte. Es nennt seinen Namen „Ich heisse Nico.“
    • Ein zweites Kind (Emma) geht zu ihm hin, legt seine Hand auf seine Schulter und sagt mit einem Satz, was sie beide miteinander verbindet, z.B. „Ich gehe mit Nico zum Tennisunterricht.“ oder „Ich lese gerade dasselbe Buch wie Nico.“
    • Ein drittes Kind (Lena) kommt dazu und findet eine Gemeinsamkeit mit Nico oder mit Emma, z.B. „Emma und ich haben heute beide eine Banane als Zwischenverpflegung gegessen.“
    • Jonas hat vielleicht eine Verbindung zu mehreren Kindern, z.B. „Ich habe den gleichen Schulweg wie Lena und Nico.“

    So entsteht ein Klassennetz und die Kinder erkennen, wie viele Verbindungen und Beziehungen zwischen ihnen bestehen.

    Je öfter das Spiel gespielt wird, umso mehr Gemeinsamkeiten werden gefunden.

    Bild: © Fotolia, Robert Kneschke

  • Kinderlied: Lea, das kleine Gespenst

    Markus Sosnowski hat ein neues Kinderlied für seine Tochter Lea komponiert. Es handelt von Freundschaft und Ausgrenzung und vom Anderssein und ist musikalisch und bildnerisch wunderschön aufbereitet. Auch Schulkinder werden helle Freude daran haben.

    Den Text zum Nachsingen können Sie nachlesen oder ausdrucken, wenn Sie unter dem Video weiter nach unten scrollen.

  • Lebenszyklus von Nadelhölzern


    Nadelhoelzer Lebenszyklus T Nadelhoelzer Lebenszyklus 1 Nadelhoelzer Lebenszyklus 2

    Das dreiteilige Heft besteht aus acht Karten bzw. zwei Leseblättern mit Fotos, auf denen das Wachstum, die Entwicklung und die Fortpflanzung von Koniferen beschrieben wird. Es folgt ein Kurzabriss mit dem illustrierten Lebenszyklus, der danach auf einer Vorlage von den Schülern zusammengefasst wird. Im dritten Teil wird das Wissen über den Kreislauf mit einem Spiel gefestigt.

    Download: Lebenszyklus von Nadelhölzern

    Zielgruppe: 2. - 4. Klasse
    Bezug Lehrplan 21: NMG 2.1, NMG 2.2, NMG 2.3, NMG 2.4

     

  • Knacknuss 358


    Knack358

    Antworten bitte im Kommentar. Für die erste richtige Lösung gibt es 10 Nüsse und für 100 Nüsse einen Preis zu gewinnen. Pro Person ist nur eine Antwort erlaubt. Viel Glück!

  • Das Wort hat ein Gewicht


    font 705667 960 720

    Das Wort hat ein Gewicht. Das Wort kann töten oder retten, es kann anketten oder befreien. Das heisst, wir müssen Geduld haben gegenüber den Wörtern. Für sie Sorge tragen, sie kennen, sie mit Umsicht verwenden, grosszügig, doch ohne zu übertreiben, sparsam, aber nicht geizig. Die Wörter werden kreiert. Aber auch behütet. Angeboten. Aber nicht verschwendet. Sie sind das eigene Gewebe des menschlichen Wesens. Und, als solches, der Beziehungen zwischen den Menschen.

    Demnach gilt letztendlich: Ein Defekt in der Sprache ist ein Defekt der Liebe.

    Gabriella Caramore, Pazienza
    Quelle: Diapason
    Bild: Pixabay, wilhei, CC0

  • Kunstunterricht: Agamographen kreieren

    Ein Agamograph ist ein Zickzackbild, ein fächerförmiges, reliefähnliches Kunstwerk, das je nach Position des Betrachters unterschiedlich erscheint, der Betrachter wird so zum „Mitschöpfer“ der Kunst. Seinen Namen hat diese Kunstform vom israelischen bildenden Künstler Yaacov Agam, geboren 1928.

    Hier ein hübsches Beispiel aus Italien, wo die Lehrerin mit Erstklässlern Agamographen mit kalten und warmen Farben kreiert hat. Sie gab den Kindern den Auftrag, zweimal einen Schmetterling zu malen, den einen mit warmen, den zweiten mit kalten Farben. Die Bilder wurden in Streifen geschnitten und gestaffelt auf ein neues Blatt geklebt, das anschliessend den aufgeklebten Streifen entlang wie ein Akkordeon als Leporello gefaltet wird: fertig ist der Agamograph.

    Wird der Agamograph aufgestellt und bewegen sich die Schüler von einer Seite auf die andere, erkennen sie die Veränderung des Schmetterlings in warmen Farben zum Schmetterling in kalten Farben.

    Eine ausführliche Anleitung sehen Sie hier:

    Bei ciaobambini.it finden Sie weitere Ideen und Vorlagen für Agamographen mit einer ähnlichen Technik.

  • Aufgabenkarten zum Lernzieltraining "Die vier Fälle"


    AK Faelle T AK Faelle 1

    Zum Erlernen und Festigen der Fälle hat man selten genug Übungsmaterial. Deshalb habe ich zum Lernzieltraining „Die vier Fälle“ zusätzliche Aufgabenkarten erstellt. Damit werden Nomen in die vier Fälle gesetzt, Fälle bestimmt, Fälle erkannt und Nomen mit Adjektiven dekliniert.

    AK Faelle 2 AK Faelle 3

    Die Vorteile und Einsatzmöglichkeiten von Aufgabenkarten habe ich früher bereits aufgelistet. Genau wie alle Aufgabenkarten zu den Lernzieltrainings können die vorliegenden  Aufgabenkarten "Die vier Fälle" selbstverständlich auch unabhängig von anderen Heften zum Üben eingesetzt werden.

    Zielgruppe: 3. - 5. Klasse
    Bezug Lehrplan 21:    D.5.D.1    D.5.D.1 e